Berührungsloser fälschungssicherer 3D-Finger-Scanner auf dem nächsten Level

JENETRIC stellt neuartiges Konzept „3D4F“ vor.

Viele Zugangsprozesse können heute einfach und bequem via Fingerabdruckaufnahme durchgeführt werden: bei der Einreise an internationalen Flughäfen, in Einwohnermeldeämtern oder bei der Wählerregistrierung sind zweidimensionale Fingerabdruckscanner längst Standard. Doch berührungslose Methoden sind sehr viel hygienischer und nicht nur in Zeiten einer Pandemie immer häufiger gewünscht. Es gibt bereits eine wachsende Nachfrage der Grenzkontrollbehörden und Betreibern der Flug- und Seehäfen, von Touch-Points zu Lösungen, die keinen Körperkontakt erfordern. Diese Technologien sollen die berührungslose Nutzung von Self-Service-Geräten u. a. durch Biometrie ermöglichen und damit den Bedenken von Reisenden in Bezug auf ihre Gesundheit Rechnung tragen sowie unnötige Warteschlangen reduzieren.

Ein Team aus Experten unterschiedlicher Disziplinen unter Führung der JENETRIC GmbH mit Sitz in Jena, hat sich im Rahmen des 3D-Sensation Programms dieser Aufgabe gestellt und die JENETRIC stellt als Ergebnis nun eine neue Generation eines kontaktlosen, fälschungssicheren und dreidimensionalen Fingerabdruckscanners vor, der selbstständig und einfach zu bedienen ist und vor allem, ohne direkte Berührung funktioniert. Basierend auf einer strukturierten Beleuchtung, werden Finger und Hände nicht mehr aufgelegt, sondern in einem virtuellen Objektbereich des optischen Systems des Fingerabdruckscanners angeordnet und darüber hinaus auf Echtheit geprüft. Diese berührungslose 3D-Technologie minimiert das potentielle Risiko einer viralen oder bakteriellen Übertragung erheblich, indem manuelle Prozesse vermieden werden.

Die Umsetzung der Aufgabe war kein leichtes Unterfangen, denn neben der innovativen Technologie und dem intuitiven Bediendesign, das die Jenaer entwickelt haben, sollte der Fingerabdruckscanner auch schnell sein und nicht zuletzt internationalen Standards wie z. B. des FBI für die Qualität von Fingerabdrücken standhalten. Das Ergebnis ist nun ein Demonstrationsmodell, mit dem der Fingerabdruck vollständig in 3D aufgenommen. Dieser muss anschließend zur Vergleichbarkeit mit den bereits in Datenbanken verfügbaren Fingerabdruckbildern in ein 2D-Fingerabdruckbild umgewandelt werden. Der integrierte virtuelle Objektbereich entspricht mit einer Aufnahmefläche von 3.2 Zoll x 3.0 Zoll (rund 8,13 cm x 7,62 cm) den Vorgaben des FBI und BSI zur gleichzeitigen Aufnahme von vier Fingern. Eine vom FBI und dem BSI zertifizierte Bildqualität ist Voraussetzung für einen weltweiten Einsatz in Anwendungen der Sicherheitsbehörden.

Das derzeit vorliegende Demonstrationsmodell ist bereits sehr nutzerfreundlich, muss für eine Serienreife aber noch angepasst werden. Dieser Herausforderung wird sich die JENETRIC GmbH nun stellen, um einen berührungslosen und 3-dimensionalen Fingerabdruckscanner mit zertifizierter Bildqualität und hoher Nutzerfreundlichkeit zu entwickeln.

 

Kontakt